Mediation > Fallbeispiele > Eva und Stefan - Ehe-Mediation

Eva und Stefan - Ehe-Mediation


Eva und Stefan kennen sich seit 26 Jahren. Die beiden haben sich bei einem Feuerwehrfest kennengelernt und sind seit dieser Zeit ein Paar. Eva und Stefan haben vor knapp 15 Jahren geheiratet, als das erste Kind unterwegs war. Mittlerweile haben sie drei Kinder: Anna (14 Jahre), Benedikt (12 Jahre) und Clara (10 Jahre). Eva ist 44 Jahre und betreibt als gelernte Floristin einen kleinen Laden, der sehr gut läuft.

Eva ist betrübt über den Zustand ihrer Ehe. Seit die Kinder auf der Welt sind, empfindet sie ihre Paarbeziehung nicht mehr so innig. Die Kinder sind aus dem Gröbsten und Eva würde gerne mehr Zeit mit Stefan verbringen. Eva ist besonders sauer, wenn Stefan abends spät nach Hause kommt. Eva reagiert unangemessen, was sie selbst weiß und zieht sich zurück.

Stefan, 46 Jahre, ist mit Leib und Seele Schreinermeister. Er hat sich ganz gut auf dem Markt etabliert; Kundenkontakte und Termine mit Kollegen fallen häufig in den Feierabend. Stefan ist klar, dass dies die Zeit der Familie ist und fühlt sich unter Druck. Gerne würde er mit seinen Freunden von der Freiwilligen Feuerwehr den Abend ausklingen lassen: er weiß jedoch, dass er für zu spätes Nachhausekommen wochenlang von Eva “abgestraft“ wird. Stefan ist  ein Familientier, auch deshalb, weil sich seine Eltern getrennt haben und das will er auf alle Fälle vermeiden.

Eva hat Stefan die Pistole auf die Brust gesetzt; entweder wir kämpfen um unsere Ehe oder wir trennen uns.

In zwei Mediationsterminen betrachten Eva und Stefan die täglichen Realitäten - Familie, Arbeit und Freizeit - und den Teufelskreis ihrer Reaktionen auf das Verhalten des jeweils anderen. Sie können die Stärken des Partners benennen: Verlässlichkeit, Respekt vor der Leistung des anderen, Kreativität, Stolz auf attraktives Aussehen. Auf dieser Basis planen Sie ein Wochenende mit den Kindern (!) zum 15. Hochzeitstag. Stefan kann ein bis zwei Abende pro Woche mit Kunden oder Freunden verbringen und wird diese abendlichen “Fehlzeiten“ mit Eva nachholen.